Donnerstag, 22. Februar 2018

(Rezension - Werbung) Über den wilden Fluss von Philip Pullman

Geb. Ausgabe: € 24,00
Ebook: € 16,99
Hörbuch: € 16,71
Audio-CD: € 19,99
Seiten: 560
Verlag: Carlsen Verlag
Erschienen am: 17.11.2017




Erstmal danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!!!!




Worum gehts?



Hierbei handelt es sich um die Vorgeschichte zu "Der goldene Kompass"!


Malcolm lebt mit seinem Eltern und seinem Daemon Asta in Oxford. Fast am Liebsten verbringt er seine Zeit bei den Nonnen im Kloster an der Themse. Er hilft ihnen, wo er nur kann und versucht auch soviel wie möglich aus diesen alltäglichen Dingen zu lernen. Als die Nonnen dann ein kleines Baby aufnehmen, schließt er es sofort in sein Herz. Doch das Baby ist in großer Gefahr. Seltsame Männer mit noch seltsameren und teilweise gruseligen Daemonen fragen nach ihm und als die Flut über die Ufer tritt, beginn für Malcom ein Wettlauf gegen die Zeit und gleichzeitig ein Wettlauf um das Leben des Babys Lyra.



Wie erging es mir mit dem Buch?


Ein ganz schöner Schmöker kam da damals bei mir zu Hause an, aber ich musste ihn einfach lesen, weil ich den Film "Der goldene Kompass" damals toll fand und ich neugierig war auf die Vorgeschichte!!! Fantasy ist doch eines meiner liebsten Genre, vorallem, wenn sie für mich neue Wege geht!!!

Das Cover selbst ist gut, nichts aufregendes, aber sehr passend zum Inhalt, denn vorallem Malcolms Kanu "La Belle Sauvage" und die Flut spielen eine essentielle Rolle in dem Buch! Was konnte somit passenderes aufs Cover wandern?

Malcolm ist irgendwie ein ganz eigener Charakter. Er ist nicht der typische Junge, der sich nur für Sport und Prügeleien interessiert. Nein, ihm hat es die Wissenschaft unheimlich angetan und er saugt jegliche Informationen in seinen Umfeld auf, die in diese Richtung gehen. Auch hat er nur eine handvoll Freunde, verbringt er dennoch die Zeit lieber im Kloster und hilft dort, wo er kann. Ein wirklich vorbildlicher Junge könnte man sagen und vielleicht erinnert mich vorallem sein spezieller Charakter ein ganz klein wenig an mein eigenes Kind. Außerdem hat er sofort meine Liebe zu speziellen Charakteren geweckt und ich war neugierig auf seine Entwicklung!

Mit dem Auftauchen des Babys Lyra geht es Schlag auf Schlag und alles bekommt mehr Spannung und diese eigene Art von apokalyptischer Stimmung. Rasant geht es dahin, auch wenn sich der Autor nicht groß in Action verliert, ist es doch unheimlich toll, weil es die richtige Mischung hat von ruhigen Momenten, in denen sowohl die Protas als auch die Daemonen durchatmen können, als auch spannende Gänsehaut-Momente, die wirklich an die Nieren gehen!
Als Leserin konnte ich auch nicht wirklich genau definieren, wer es gut meint und wer mehr auf seinen eigenen Nutzen aus ist. So ging es Malcolm auch. Vertrauen zu schöpfen ist nicht immer einfach gewesen und vorallem als die Flut anbricht, ist es um einiges schwieriger. Pullmann hat ihm aber eine perfekte Gefährtin mit auf den Weg gegeben, die so ganz anders ist und auch überraschend neue Seiten zeigt!!!!


Die Geschichte macht sowohl mit Malcolm als auch mit der Gefährtin (ich möchte den Namen nicht verraten) eine unheimliche Entwicklung durch und viele Aspekte, die schon im goldenen Kompass toll waren, werden auch hier integriert und faszinieren bis zum letzten Absatz! 



Mein Fazit:


Alles in allem muss ich sagen, dass es auf eine gewisse Art ein ruhigeres Buch ist und dennoch mit der richtigen Anzahl an Geheimnis und Fantasie den Leser fasziniert! Es ist leicht verständlich, was für die Zielgruppe von "ab 14 Jahren" für mich ein unheimlich wichtiger Aspekt ist, denn oft verstricken sich Geschichten in sich selbst und werden dann unverständlich und fragwürdig. Hier ist das aber ganz und garnicht der Fall! Ich mochte die Charaktere und die Geschichte an sich und sie passt sehr gut in seiner Art und Weise zum goldenen Kompass!



Bewertung:









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen