Dienstag, 6. Februar 2018

(Rezension - Werbung) Ein Surfer zum Verlieben 2 - Ein Surfer fürs Leben von Violet Truelove

Taschenbuch: € 14,99
Ebook: € 3,99
Sammelband (1+2): € 24,99
Seiten: 408
Erschienen am: 27.02.2017




Erstmal danke an die liebe Viola für das Rezensionsexemplar!!!!!!!





Worum gehts?

Achtung!!! Band 4 einer Reihe!!!


Nach vielen vielen Steinen, die sowohl andere als auch sie selbst einander in den Weg gelegt haben, scheint nun alles so zu sein wie es sein soll! Doch es wäre nicht das Leben, wenn alles ganz anders kommen würde. Denn nichts ist einfach.... Warden kämpft nach wie vor mit seinen Verlustängsten und nichts, was Lindsay sagt, kann ihn wirklich beruhigen. Aber auch Lindsay selbst kämpft mit ihren ganz eigenen Zweifeln, stellt sich selbst zuviel ins Dunkle und hat Angst davor, Warden irgendwann nicht mehr gerecht zu werden. Kann diese Liebe eine Zukunft haben oder müssen die beiden einsehen, dass sie getrennter Wege gehen müssen, um sich nicht gegenseitig zu zerstören?




Wie erging es mir mit dem Buch?


Zu Beginn muss ich gleich vorweg sagen, dass Warden Palmer einer meiner ersten Bad Boys war und damit bei mir einen gewissen Status inne hat. Somit hatte es der zweite Teil mit Aiden in der Hauptrolle damals sehr schwer bei mir, denn wie kann man dieses ungestüme Gemüt, diese Einzigartigkeit toppen? (Aber hier gehts jetzt nicht um Aiden) Jedenfalls lies mich diese Tatsache mit Vorsicht an den zweiten Teil rangehen, da ich einfach Angst hatte, dass mein Bild von dem Surferboy von damals getrübt wird und ich zuviel von der Geschichte erwarte...

Aber beginnen wir mit Lindsay und hier muss ich irgendwie sagen, dass sie mir im ersten Teil besser gefallen hat. Irgendwie schien sie mir da unbeschwerter und zeugte von mehr Selbstbewusstsein und Stärke. Im zweiten Teil wird sie von Kapitel zu Kapitel mehr von Zweifeln zerfressen und man möchte sie irgendwie nur anschreien und sagen, dass sie sich täuscht und endlich Warden das Vertrauen entgegenbringen soll, welches er sich eindeutig schon verdient hat. Auch Warden versucht ihr immer wieder zu versichern, dass er nur sie will. Doch wie lang wird er dies tun müssen bzw. hat diese Beziehung dann überhaupt eine Zukunft?
Und zu allem Überfluss ist auch noch Lindsays Dad alles andere als begeistert, dass sie mit dem Bad Boy liiert ist. Aber das ist nicht alles, was die Autorin für die arme Lindsay parat hat! Denn diesmal baut sich eine gewisse düstere Spannung auf, den man spürt, dass da etwas kommen wird.....

Warden selbst hat mich - wie nicht anders erwartet und erhofft - vom ersten Moment wieder fasziniert, auch wenn er nicht mehr dieses Bad Boy Image zu Tage trägt und mehr zu einem liebenden und atemberaubenden Vater und Freund geworden ist, steht ihm das noch viel mehr als sein altes Ich. Ja, man kann wirklich sagen, dass er erwachsen geworden ist, aber dennoch immer wieder mit seinen ganz eigenen Problemen zu kämpfen hat.

Diesmal hat das Buch für mich einen ganz anderen Flair als der erste Band. Die Dramatik hat sich verlagert und die Probleme haben andere Dimensionen angenommen, aber dennoch bleibt weiterhin die Hoffnung auf ein Happy End!

Für mich hat Violet den idealen Abschluss für unsere beiden verkorksten Individuen gefunden. Ob es ein Leben gemeinsam ist oder getrennt? Das wird nicht verraten! Lasst euch überraschen!!!

Zum Abschluss muss ich wirklich betonen, dass die schlimmsten und gleichzeitig schönsten Szenen für mich waren die "Phil-Szenen" waren, vorallem die letzte!!! Sie hat mich so tief ins Herz getroffen und kein Auge blieb trocken!!!


Mein Fazit:


Der zweite Teil des Surfers steht dem Ersten für mich in nichts nach. Er ist genauso emotional und toll, enthält zwar nicht ganz soviel prickelnde Erotik wie der erste, aber es hätte - meiner Meinung nach - auch garnicht so gepasst, weil es hier mehr ums Herz geht und den perfekten Abschluss <3
Mir hat absolut nichts gefehlt!



Bewertung:









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen