Sonntag, 17. September 2017

(Rezension) Die Stadt der verbotenen Träume - Emmi Itäranta


Gebundene Ausgabe: € 21,--
Ebook: € 16,99
Seiten: 400
Verlag: Arctis Verlag
Erschienen am: 08.09.2017



Erstmal möchte ich mich von ganzem Herzen beim Verlag sowie bei Netzwerk Agentur Bookmark und bei Katja für die Chance bedanken, bei der Blogtour dabei zu sein und dass ich das Buch lesen durfte <3



Worum gehts?


Stellt euch vor, da gäbe eine Insel. Eine Insel auf der es verboten ist zu Träumen. Eine Insel auf der Traumseher gejagt werden und nicht in Freiheit leben dürfen. Die Bevölkerung ist unterteilt in acht "Häuser". Eines davon ist das Haus der Spinnweben. Es ist ein Privileg dieses Haus sein Heim nennen zu dürfen. Eliana ist eine pflichtbewusste Weberin und genießt dieses Privileg. Jedoch hat sie Geheimnisse. Geheimnisse, die alles ändern könnten. Denn sie kann lesen, schreiben und auch träumen. Wie lang wird sie diese Geheimnisse vor der Welt verstecken können?
Als eines Tages ein geheimnisvolles Mädchen bewusstlos aufgefunden wird, welches seltsamerweise Elianas Namen auf der Handfläche tätowiert hat, scheint sich alles zu ändern und die Welt, wie sie Eliana denkt zu kennen, beginnt langsam ihr wahres Gesicht zu offenbaren. Denn es ist nicht alles so, wie es scheint....




Wie erging es mir mit dem Buch?


Das Cover ansich hat mir schon beim ersten Anblick sehr gut gefallen und passt auch - nachdem ich es nun gelesen habe - sehr gut zur Geschichte. 

Wir lernen gleich zu Beginn Eliana kennen und tauchen in ihre Welt ein. Sie ist eine Weberin und kann aber soviel mehr als sie dürfte. Denn sie kann auch lesen, schreiben und träumen. Jedoch ist Träumen eine Eigenschaft, die mit der Verbannung ins "Haus der Befleckten" bestraft wird und das ist alles andere als erstrebenswert! In dieser Hinsicht ist der Rat, der über die Stadt herrscht, sehr konsequent. Träumen ist für ihn eine Krankheit, der Pest gleichzusetzen....
Ich musste gleich zu Beginn feststellen, dass der Schreibstil der Autorin eine sehr eigene Art hatte. Fast wie Poesie und eher auf die ausschmückende Art und Weise. Hier gilt eindeutig die Devise: Entweder es liegt einem oder nicht. Für mich war es gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie passend zur Welt von Eliana. 

Eliana selbst war ebenfalls ein sehr eigener Charakter, aber ich denke, dass lag auch viel an der Welt in der sie aufgewachsen ist. Mit jeder Seite, jedem Kapitel hinterfragt sie mehr und mehr das System des Rates und kommt einem unheimlichen Geheimnis auf die Spur, welches alles zu ändern vermag. Der auslösende Faktor ist das geheimnisvolle, verletzte Mädchen, welches sie vor den Türen des "Hauses der Spinnweben" finden. Denn sie ist anders und Eliana fühlt eine Verbindung zu ihr. Doch ist es real oder bildet sie sich das nur ein? Auch die Tätowierung auf ihrer Handinnenfläche gibt ihr zu denken und wirft weitere Fragen auf. Der Stein des Zweifels wurde ins Rollen gebracht....

Viele Fragen werden für Eliana und auch für den Leser selbst aufgeworfen. Ist der Rat das, was er vorgibt zu sein? Oder versteckt er sich nur hinter seinen Masken aus Angst vor der Wahrheit? Ist der Zusammenbruch vorprogrammiert?

Zusammen mit dem Mädchen und ihren Bruder Janos begibt sie sich auf eine gefährliche Reise mit ungewissen Ende! Spannung und Geheimnis wird hier großgeschrieben, auch wenn meiner Meinung nach noch mehr Potential vorhanden gewesen wäre. Dennoch ist es ein solides Werk aus dem Hause Arctis, welches uns in eine neue Welt entführt, die auf eine gewisse Art düster und traurig ist. Die nicht diese Freude ausstrahlt, wie wir sie in unserem Leben - hoffentlich - haben! 




Bewertung:

 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen