Mittwoch, 16. August 2017

(Rezension) Last Descendants. Das Grab des Khan - Matthew J. Kirby


Broschiert: € 12,99
Ebook: € 9,99
Seiten: 400
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Erschienen am: 27.04.2017


Erstmal danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!




Worum gehts?

 

Achtung! Band 2!!! Spoiler zu Band 1 möglich!!!!


Unsere Freunde sind zerstreut. Owen und Javier hat es auf die Seite der Assassinen verschlagen, wohingegen der Rest in der "Windbraut" auf Seiten der Templer ausharrt. Alle zusammen haben nur das eine Ziel: Die Edensplitter finden und zusammensetzen.
Owen verschlägt es diesmal ins alte China zur Zeit der Mongolenkriege. Auch zu dieser Zeit herrschte schon Krieg zwischen Templer und Assassinen. Doch welche Seite hat wirklich gutes im Sinn? Wie werden sich die Kids entscheiden?




Wie erging es mir mit dem Buch?


Das Cover ist schon wie bei Band 1 ganz gut. Zwar ist es jetzt nichts, wo ich diesen WOW-Effekt verspüre, aber das macht absolut garnichts! Wenn man bereits den ersten Teil gelesen hat, möchte man auf alle Fälle den zweiten Teil lesen und lest sich bestimmt nicht vom Cover abhalten!!!

Ich hatte anfangs leichte Probleme in die Geschichte zu finden, konnte mich nicht wirklich faszinieren - wie schon beim ersten Band. Doch als die Ersten in die Vergangenheit reisten, war ich gleich wieder mittendrin und völlig gefangen. Ich war neugierig, wen ihrer Vorfahren die Kids diesmal erleben würden und vorallem, welchen Einfluss derjenige auf sie haben würde. In wen würden sie schlüpfen? Templer oder Assassine? Für mich waren diese Kapitel eindeutig die Höhepunkte. Wie eine Sucht blätterte ich Seite um Seite und tauchte in die Welt des Animus ein, in die Geister der Vergangenheit!

Während des ganzen Buches herrscht ein ewiger Kampf zwischen Templer und der Bruderschaft der Assassinen. Doch welche Seite werden unsere Helden wählen? Welche Seite würdest du wählen? Oder kämpfen beide nur für sich selbst und bringen der Menschheit die Verdamnis?

Jeder einzelner Charakter hat eine Entscheidung zu treffen und sich gleichzeitig aber selbst treu zu bleiben. Vorallem Sean ist derjenige Charakter, den es am schwersten trifft, denn die Templer zeigen ihm soviele Möglichkeiten auf und auch entsteht bei ihm - meiner Meinung nach - eine gewisse Sucht, welche ihm den typischen Tunnelblick beschert. Ich bin wirklich gespannt, welche Rolle er noch spielen wird und vorallem in welche Richtung er gehen wird...

Owen und Javier sind mir persönlich neben Natalya die liebsten Charaktere. Sie haben alle drei ihren eigenen Kopf und sind dennoch innerlich auf eine gewissen Weise unheimlich naiv und zart gestrickt und machen eine spannende Entwicklung während des Buches durch. Vielleicht ist es auch wirklich so, dass ich mich aufgrund genau dieser Eigenschaften ein wenig mit ihnen identifizieren kann. Diese Zweifel und Sehnsüchte verstehen kann. Ich kann es nicht sagen!

Im Allgemeinen muss ich sagen, dass mir der zweite Teil noch eine Spur besser gefällt als der erste und daher für mich die volle Bewertung verdient hat. Die Spannung wird besser aufgebaut, die Charaktere haben alle für sich eine unheimliche und nicht immer voraussehbare Entwicklung gemacht, die es noch um ein großes Stück spannender macht! Sie haben viel mehr Tiefe bekommen, welche mir im ersten Band etwas gefehlt hat!

Und das Ende war wirklich toll und macht Lust auf den dritten Teil! Es ist auf jeden Fall noch Potential nach oben da und ich freu mich unheimlich auf das Finale der Trilogie! 



Bewertung:










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen