Donnerstag, 27. Juli 2017

(Rezension) Don't you cry - Falsche Tränen von Mary Kubica


Broschiert: EUR 14,99
Ebook: EUR 12,99
Seiten: 384
Verlag: HarperCollins
Erschienen am: 12.06.2017



Erstmal danke an den Verlag, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte!




Worum gehts?


Esther ist ein Mädchen wie du und ich. Sie hat eine gute Seele, ist lustig und immer für einen da, wenn man sie braucht. Typisch "Mädchen von nebenan". Zumindest empfindet es so ihre Mitbewohnerin Quinn. Doch als Esther eines Nachts spurlos verschwindet, entdeckt Quinn Geheimnisse und immer mehr beginnt sie sich zu fragen, ob sie ihre Mitbewohnerin und Freundin eigentlich wirklich kennt..... Je tiefer sie gräbt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich unwissend begibt.....




Wie erging es mir mit dem Buch?


Eigentlich war es das Cover, welches mich das erste Mal halt machen und den Klappentext in Augenschein nehmen lies. Es hat so eine geheimnisvolle Ausstrahlung und ist wirklich unheimlich toll!!! Der Klappentext versprach ebenfalls genau die Art Thriller, die ich gerne lese....


Man steigt ein in die Welt von Quinn und Alex. Sie sollen auch durch das ganze Buch leiten. Immer im Wechsel. Quinn ist Esthers Mitbewohnerin und mehr Chaotin als einem lieb ist. Als Esther verschwindet und sich die Ereignisse überschlagen, weiß sie nicht, ob sie sich nicht geirrt hat. Ob Esther nicht vielleicht jemand ganz anderes ist, als sie denkt. Sie fragt sich, ob man sich in einem Menschen wirklich so sehr täuschen kann....

Außerdem gibt es auf der anderen Seite noch Alex. Alex wohnt an einem anderen Ort als Quinn und hätte eine große Zukunft haben können. Trotz eines vollen Stipendiums lehnt er es ab seine Heimatstadt zu verlassen und seinen Weg zu gehen. Und seine Gründe hierfür sind vielleicht anfangs nicht verständlich, jedoch werden sie relativ bald klar und zeugen von soviel Großherzigkeit, dass es fast schon wieder traurig ist. Er lebt in den Tag hinein, kämpft eigentlich ums Überleben und sieht kein Ende und keine Freude mehr.... Bis zu dem Tag an dem er sie entdeckt. Das geheimnisvolle Mädchen.....
Doch wer ist sie, welche Rolle spielt sie?

Immer wieder fragt man sich auch in dem Buch, welche Rolle Alex spielt. Ob er eine unverzichtbare Schlüsselfigur ist oder sogar vielleicht er an Esthers Verschwinden Schuld trägt oder zumindest einen großen Anteil daran trägt.....

Ich muss ehrlich sagen, ich habe mich damals wirklich auf das Buch gefreut und es tut mir unendlich leid, aber ich muss hier an dieser Stelle wirklich sagen, dass ich über alle Maßen enttäuscht wurde. Die Kapitel ziehen sich eines um das andere in unnötige Längen. Vieles, was man liest scheint unnötig und lässt einen in hoffnungslose Langeweile abdriften. Immer wieder schöpft man Hoffnung auf Spannung, tolle Abschnitte und den ein oder anderen Gänsehautmoment, jedoch bleibt für mich alles aus.
Kapitel um Kapitel musste ich mich regelrecht zwingen es weiterzulesen. Ich hatte schon Angst, dass nur ich das so sehen würde, jedoch waren eigentlich viele in der Leserunde, die das genauso empfanden!
Mir ist bis zum Ende immer noch ein Rätsel, wie man es als Thriller bezeichnen kann. Es fehlt komplett die Spannung und die Mystik, die für mich zu einem Thriller gehört. Die typischen Momente, die einen Thriller zu dem machen, der er ist. Vieles, welches man denkt, dass es vielleicht für die Geschichte doch noch irgendwann wichtig wird, entpuppt sich am Ende als Lückenfüller und ohne tiefere Verzweigung mit der Geschichte. 

Auch konnte ich zu den Charakteren nicht wirklich eine Verbindung aufbauen. Ihnen fehlt für mich die Tiefe. Sie sind einfach nur traurige Persönlichkeiten, die sich an jede Art Strohhalm klammern.....

Auch wenn das Ende doch ganz gut ist, macht es den Rest des Buches leider nicht besser. Die Geschichte ansich hätte Potential, jedoch happert es sehr an der Umsetzung. Man muss sich regelrecht überwinden bis zum Ende durchzuhalten!

Alles in allem eine herbe Enttäuschung und leider keine Empfehlung meinerseits und somit auch das erste Buch, soweit ich mich erinnern kann, welches ich leider mit so schlecht bewerten muss.....



Bewertung:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen