Donnerstag, 9. November 2017

(Rezension) Die Abenteuer des Apollo 1: Das verborgene Orakel - Rick Riordan

Geb. Ausgabe: € 17,99
Ebook: € 12,99
Hörbuch: € 11,13
Seiten: 400
Verlag: Carlsen
Erschienen am: 31.08.2017



Erstmal danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!!!!



Worum gehts?


Als kleiner Percy Jackson-Fan war es für mich natürlich klar, dass ich die "Apollo"-Reihe auch lesen musste! 

Apollo stürzt vom Himmel und findet sich als pickeliger, sterblicher 12jähriger wieder in New York wieder. Was kann dem Gott schlimmeres passieren? Zeus hat ihm alles genommen, was ihm lieb und teuer ist. Doch zum Glück steht ihm Meg zur Seite. Eine neue Halbgöttin, mit der er sich gemeinsam aufmacht nach Camp Half-Blood. Ein neues Abenteuer beginnt und gleichzeitig für Apollo ein Weg um sich zu ändern.....



Wie erging es mir mit dem Buch?


Percy Jackson - die Filme - mochte ich unheimlich gerne. Jetzt werden viele sagen: Omg, die Filme sind so schlecht, die Bücher sind viel besser. Ja, keine Sorge, der erste Band steht bereits in Griffweite und bald kann ich euch sagen, ob ich es genauso sehe :-) 

Apollo ist ein sehr eigenwilliger und oberflächlicher Gott und vielleicht ist gerade das auch mit ein Grund, warum ihn Zeus auf die Erde verbannt hat. Klar spielen noch viele andere Faktoren mit, nicht zuletzt ist Apollo selbst schuld!!!
Der strahlende Gott als pickeliger Junge mit Fettpölsterchen auf der Erde. Schlimmer kann es für ihn garnicht kommen - zumindest glaubt er das. Na wenn er sich da mal nicht getäuscht hat. Er versteht die Welt nicht mehr und fragt sich immer mehr und mehr, wie wir Menschen so leben können. Dinge, die er als Gott für selbstverständlich angesehen hat, sind jetzt Dinge der Unmöglichkeit. Wie soll er das nur alles überstehen? 
Aber wir haben ja immer noch Meg, die geheimnisvolle Halbgöttin, die nicht so recht über ihr göttliches Elternteil sprechen will. Für Apollo steht auf jeden Fall fest, dass sie unbedingt ins "Camp Half-Blood" gehört. Und wer eignet sich besser für diese Aufgabe als er selbst? Denn wenn er Meg hilft und ihr seine Dienst anbietet wird Zeus doch Gnade walten lassen und ihn zurückholen oder? Na wenn das mal so einfach wäre.....

Es war mein allererstes Rick Riordan Buch und ich muss sagen, ich war wirklich positiv überrascht. Oft genug wurde mir bei Büchern Witz und Charme versprochen. Oft genug hatte ich es im Endeffekt anders empfunden. Aber diesmal schien es anders zu werden. Vorallem durch seine übertriebene Selbstverliebtheit bringt Apollo - von seiner Seite wohl eher ungewollt - den Humor in die Geschichte und das nicht zu kurz! Denn mehr und mehr muss er mit seinem neuen Ich zurecht kommen und das ist für ihn nicht gerade einfach, aber bringt dem Leser jede Menge Spaß.

Für Spannung und überraschende Wendepunkte ist ebenfalls gesorgt. Nicht zuletzt durch Apollos geheimnisvollen Gegenspieler, dessen Identität ein großes Fragezeichen ist. Er agiert eher aus dem Hintergrund und bringt Apollo fast um den Verstand. ;-)

Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, war, dass der Autor auch altbekannte Charaktere wie Chiron oder Percy eingebaut hat. Es gibt der Geschichte einen zusätzlichen positiven Aspekt und ist fast so wie "heimkommen". Auch, dass Apollo die ein oder andere Erinnerung aus seinem göttlichen Leben mit uns teilt und gleichzeitig damit Gefühle - sowohl positiver als auch negativer Natur - vermittelt, mach ihn zu einem unheimlich tollen Prota, der die richtige Mischung für diese "göttliche" Geschichte mitbringt. Langeweile kommt zu keiner Zeit auf und es ist schwer, das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen. Es konnte mich wirklich restlos begeistern.

Bewertung:







1 Kommentar:

  1. Rick Riordans Bücher sind alle so humorvoll. Nur meist eher aus der schlagfertigen Ecke. Bei Apollo ist es wirklich der unfreiwillige Humor.

    Ich wünsche dir viel Spaß mit Percy und Co.

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen