Montag, 5. Juni 2017

(Rezension) Selfies. Der siebte Fall des Sonderdezernat Q - Jussi Adler-Olsen


Gebundene Ausgabe: € 23,00
Ebook: € 19,99
Hörbuch-Download: € 9,95

MP3-CD, Audiobook: € 15,99
Seiten: 576
Verlag: dtv
Erschienen am: 10.03.2017
Ihr wollt es kaufen? *KLICK*


Erstmal danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!




Worum gehts?


Carl Mørck und sein Team stehen vor einer großen Herausforderung. Sie werden zu einem brutalen Mord hinzugezogen, der allen Anschein nach auch mit mit einem alten Mord zusammenzuhängen scheint, der nie aufgeklärt wurde. Außerdem wird das Band unserer Ermittler auf eine harte Probe gestellt. Denn Carls Assistentin Rose geht es sehr schlecht. Denn auch wenn sie gedacht hat, sie kann die Vergangenheit hinter sich lassen, holt sie sie mit großen Schritten ein und sie droht im Dunkel zu versinken.... Wird sie rechtzeitig Hilfe finden oder hoffnungslos ins Verderben laufen?





Wie erging es mir mit dem Buch?


Wenn wir beim Cover beginnen, muss ich sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Es fügt sich gut in die Reihe der Vorgänger ein und besonders die Farbgebung hat es mir angetan, weil es einfach ins Auge sticht! Zum Titel selbst muss ich sagen, dass ich eigentlich lange nicht verstanden habe, wie der passen soll und auch im Nachhinein sagen muss, dass er untypisch für die Geschichte ist.

Zur Geschichte: Carl habe ich als einen ganz eigenen Typ Mensch kennengelernt, der zusammen mit Assad für mich eine komplett tolle Einheit bildet. Schon im ersten Band hatten die Beiden mein Herz erobert. Sie versprühten bis jetzt immer jede Menge Witz und Charme und haben es meist geschafft im richtigen Moment aufzulockern.
Auch Gordon und Rose geben dem Team ihre eigene Würze und sind eigentlich nicht mehr wegzudenken. Sie ergänzen sich, sowohl vom Charakter als auch Ermittlertechnisch.
 

Dennoch ist Rose in diesem Band das große Sorgenkind. Denn sie droht in ihren eigenen Erinnerungen unterzugehen und sieht - gott sei dank muss man eigentlich sagen - selbst, dass sie es alleine nicht mehr schafft. Dass sie ans Ende ihrer Kräfte gekommen ist und sich Hilfe suchen muss. Doch kommt diese Hilfe noch rechtzeitig oder ist es dafür schon zu spät? Es werden eine Menge Geheimnisse und Tatsachen aufgedeckt, die dem Team wirklich an die Nieren gehen....

Neben Rose nimmt aber auch ein brutaler Mord einen wichtigen Handlungsstrang in dem Buch ein. Dieser Mord zieht Marcus - Carls ehemaligen Mentor - auf die Bildfläche, denn dieser stellt eine Verbindung zu einem alten Fall her, der bis heute ungelöst ist und Marcus immer noch beschäftigt. Doch ist es wirklich möglich, dass sowohl damals als auch heute der selbe Mörder sein Unwesen getrieben hat? Und warum ist so eine ewig lange Zeitspanne dazwischen? Und vorallem stehen die Ermittler vor dem Rätsel des Motivs?! Das große Warum??

Und zu guter Letzt - als wäre es nicht schon genug - lernen wir noch eine junge Frau vom Sozialamt kennen, der im wahrsten Sinne des Wortes die Sicherungen durchbrennen und ihre eigene Art findet, mit Sozialfällen umzugehen - um es milde auszudrücken.

Aber wie finde ich das Buch jetzt? Ja, diese Frage habe ich mir auch gestellt und ich muss sagen, dass ich auch andere Meinungen gelesen habe, weil ich mir einfach diesmal schwer getan habe. Ich verstehe, dass es schwierig ist, den anfänglichen Schwung einer Reihe durch immer weitere Bände hochzuhalten und auch die Erwartungen der Leser zu erfüllen. Nichtsdesto trotz war es für mich eher ein durchschnittliches Leseerlebnis.

Besonders gefallen hat mir, dass man einfach mehr Einblick in Roses Leben bekommt, auch wenn es besonders tragische Momente sind und für Carl, Gordon und Assad alles überschatten. Nichts desto trotz sieht man einfach den Zusammenhalt im Sonderdezernat Q, der auch in schwierigen Zeiten nicht verloren geht! Der Rest des Buches rutschte für mich auch dadurch ein Stück weit in den Hintergrund.
Auch wenn am Ende alles sein Sinn und Zweck erfüllt und zu einem großen Ganzen schmilzt, waren es mir einfach zuviele Stränge bzw. Fälle aufeinmal. Für mich sieht es einfach so aus, als wollte man ein mega komplexes Gebilde erschaffen und hat darüber hinaus aber auch viel unnötiges reingepackt!
Aber wie heißt es so schön? Geschmäcker sind verschieden. 


Bewertung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen