Montag, 17. April 2017

(Rezension) The Sun is also a Star: Ein einziger Tag für die Liebe - Nicola Yoon

Geb. Ausgabe: € 19,99
Ebook: € 12,99
Seiten: 400
Verlag: Dressler
Erschienen am: 20.03.2017




Erstmal danke an den Verlag und Netzwerkagentur Bookmark für das Rezi-Exemplar!!!!




Worum gehts?


Ist es Zufall oder vorherbestimmt? Diese Frage stellen sich Daniel und Natascha. Zwei Jugendliche, die aus vollkommen verschiedenen Leben kommen und doch soviel gemeinsam haben! Sie teilen einen Tag gemeinsam. Einen Tag, der ihrer beider Leben verändern soll. Ein Tag, an dessen Ende das Schicksal schwer zuschlagen und Natascha nach Jamaika abgeschoben werden soll! 
Oder kommt am Ende alles ganz anders?

Wie erging es mir mit dem Buch?


Schon vor Erscheinungstag ist mir das Cover aufgefallen. Die Farbgebung ist gewaltig und es lädt richtig ein zum Lesen! Es hat mich förmlich angeschrien!!! Außerdem war ich gespannt drauf, da bereits soviele von Nicola Yoon geschwärmt haben. Ja, ich gebe es zu, ich habe "Du neben mir" bereits seit längerem im Regal und konnte es bis jetzt noch nicht lesen.....

Gleich zu Beginn muss ich sagen, dass es auf eine andere Art und Weise geschrieben ist, als man es vielleicht gewohnt ist. Es ist in viele, viele Kapitel aufgeteilt, die jeweils nur ein paar Minuten Lesezeit in Anspruch nehmen und die hauptsächlich die Sicht der Dinge von Natascha und Daniel aufzeigen, aber auch viele Nebencharaktere kommen "zu Wort". Angefangen von Nataschas Vater über die Sicherheitsfrau der USCIS bis zur unscheinbaren Sekretärin im Anwaltsbüro. Viele verschiedene Charaktere, die zufällig aufeinander treffen....oder ist es doch alles kein Zufall?
In wie weit nehmen jene Menschen Einfluss auf die Geschichte von Natascha und Daniel?

Ich muss zugeben, dass ich mich zu Anfang erst an die Art und Weise der Erzählung gewöhnen musste, aber ist man erstmal drinnen, fällt es einem leicht mit dem Stil mitzuhalten und es auf sich wirken zu lassen.
Daniel ist eigentlich mein Favorit. Seine Eltern sind beide Koreaner, jedoch sind er und sein Bruder bereits in Amerika geboren worden. Auch wenn vielleicht nach außen hin alles in Ordnung scheint, ist es doch meist anders. Der Familienzusammenhalt lässt zu wünschen übrig, schon allein zwischen Daniel und seinem Bruder. Schnell merkt man, wer der Lieblingssohn ist und wie der Hase in dieser Familie läuft. Doch wie kommt es dazu, dass eine Familie so auseinanderdriftet?
Auf der anderen Seite steht Natascha. Nataschas Vater kam vor etlichen Jahren aus Jamaika nach Amerika um sein Glück als Schauspieler zu versuchen. Sein Ziel war es, groß raus zu kommen und dann seine Familie nach Amerika zu holen und ihnen ein besseres Leben bieten zu können. Doch auch bei dieser Familie kommt alles ganz anders. Ihr Bruder wurde bereits in Amerika geboren, Natascha selbst noch in Jamaika. 
Sind es gerade diese Umstände, die sie so unterschiedlich gemacht haben? Denn Daniel ist ein Träumer, glaubt an die Liebe und das Glück. Für Natascha sieht die Sache schon ganz anders aus. Sie sieht alles vom wissenschaftlichen Standpunkt aus und glaubt nicht wirklich an die Liebe. 
Aber warum ist das so? Je mehr und mehr man in das Leben der Beiden eintaucht, umso mehr erkennt man was echt ist und wer sich nur in die eigene Tasche lügt. Und wer am Ende Recht behält.... Denn Daniel ist der Überzeugung, dass ein Tag reicht um sich ineinander zu verlieben. Natascha hält es für Humbug. Für sie existiert die Liebe nicht wirklich....oder kann er sie vom Gegenteil überzeugen?

Wir reden uns ein, dass die Dinge aus einem bestimmten Grund geschehen, aber wir erzählen uns selbst nur Märchen.


Es beginnt eine sehr poetische und emotionale Reise gemeinsam mit zwei komplexen Charakteren, denen nur der eine gemeinsame Tag zu bleiben scheint. Denn Natascha und ihre Familie sollen abgeschoben werden. Zurück nach Jamaika, alles zurücklassen... Ein Ausweg scheint außer Sicht oder kommt doch alles noch ganz anders als man denkt?
Nicola Yoon hat wirklich eine einzigartige Weise uns die Geschichte von Natascha und Daniel näher zu bringen. Der Schreibstil ist toll, fast jedes Kapitel enthält poetische Stellen, die man bei näherer Betrachtung als Wahrheit oder Lüge betrachten kann. Es ist alles Ansichtssache. Und ich denke, dass das Leben auch wirklich so ist. Es gibt sie immer wieder die Träumer, die das Glas halb voll sehen wollen genauso wie es die andere Seite gibt, die das Glas halb leer sehen. Das Buch ansich regt zum Nachdenken an. Es lässt einen hinterfragen, zu welcher Seite man selbst gehört. 

Viele Kritiken, die ich bereits gelesen habe, sagen, dass Ende hat alles verdorben. Ich kann persönlich nicht wirklich sagen, was besser gewesen wäre. Für mich ist das Ende irgendwie stimmig. War es zu erwarten? Das lasse ich offen :-)

Beenden möchte ich meine Rezension heute mit einem wirklich schönen Zitat:


Fast alles am Nachthimmel strahlt Licht ab. Selbst wenn wir es nicht sehen können, das Licht ist trotzdem da.




Danke nochmal an den Verlag für diese einzigartige Geschichte!!!



Bewertung:














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen