Donnerstag, 2. März 2017

(Rezension) The School for Good and Evil: Und wenn sie nicht gestorben sind - Soman Chainani


Geb. Ausgabe: € 18,99
Ebook: € 16,99
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 640
Erschienen am: 14.02.2017



Erstmal danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!!!!!!




Worum gehts?


Achtung!! Band 3 einer Reihe!!!!!


Agatha ist mit Tedros im Schlepptau nach Gavaldon zurückgekehrt und hat Sophie in der Schule von Gut und Böse zurückgelassen. Doch wenn sie geahnt hätte, was dies für Folgen nach sich zieht, hätte sie es vielleicht anders gemacht..... Denn das Böse in Form des Schulmeisters löst eine Welle von Tod und Verdamnis aus und Sophie steht als verletzte Königin, die die Aussicht auf Happy End aufgegeben hat, auf seiner Seite. Wird die Welt nun endgültig untergehen?



Wie erging es mir mit dem Buch?


Erstmal muss ich sagen, dass sich das Cover gut an die anderen Bände anpasst, auch wenn mir persönlich die gezeichneten Gesichter nicht so gefallen. Aber ist alles immer Geschmackssache.

Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt, musste ich erstmal schlucken....640 Seiten und es schien unendlich dick und somit war ich mega gespannt. Sind diese vielen Seiten wirklich notwendig um die Geschichte perfekt zu erzählen? 

Aber zuerst zur Geschichte selbst. Sophie und Agatha habe ich bereits in Band 1 ins Herz geschlossen. Zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, die beide eigentlich das selbe Ziel vor Augen hatten. Ein Happy End für jede von ihnen. Doch das gestaltet sich als Herausforderung. So scheint Agatha nun mit Tedros in Gavaldon ihr Happy End gefunden zu haben und Sophie als böse Königin an der Seite von Rafal, dem Schulmeister. Aber warum schließt sich ihr Märchenbuch nicht? Warum wartet die Feder immer noch, dass es weitergeht? 
Fragen über Fragen und bald scheint auch die Lösung vor Augen, denn....ja was denn??? 

Seit dem ersten Buch war ich fest der Überzeugung, dass sowohl Agatha als auch Sophie das Recht auf ein gutes Ende haben. Nie habe ich wirklich 100%ig sagen können, dass Agatha die Gute und Sophie die Böse ist oder eben andersherum. Immer hatten für mich beide in gewisser Weise beides in sich. Schon allein durch ihre starke Freundschaft, die sie viel füreinander tun lies, war auch in Sophie für mich etwas gutes.
Gespannt las ich Kapitel um Kapitel um der Lösung näher zu kommen. Seite um Seite wurde geblättert. Und ich muss hier aber ehrlich sagen, dass es wirklich zuviele Seiten waren. Dass vorallem der Anfang der Geschichte - für meinen Geschmack - zuviel war. Man hätte ihn locker um 100 Seiten kürzen können und würde dennoch der Geschichte nichts schlechtes damit tun. Im Gegenteil. Denn die Reise von unseren drei Helden erschien mir anfangs schier ohne Ziel und Ende. Doch dann nahm die Geschichte Fahrt und Spannung auf. Denn es haben sich neue Geheimnisse aufgetan, neue Überraschungen, neue Wege. Der Bund der Dreizehn kam an die Oberfläche mit ungeahnt tollen Mitgliedern, die eine wichtige Rolle spielen und gleichzeitig jedem Menschen in gewisser Weise das Herz erwärmen und für den ein oder anderen Schmunzler gesorgt haben. :-)
Auch haben die Hauptprotas für mich in diesem Buch jede für sich eine ungeheure Verwandlung durchgemacht. Sophie allen voran, aber Agatha steht ihr in nichts nach. Und ich denke, dass dies wirklich notwendig war um die Geschichte glaubwürdig zu machen!!!
Und ich fand in dieser Geschichte endlich den Jungen, der für mich an Sophies Seite gehörte. Wer? Mh.... Und vorallem hat Sophie ihr Happy End gefunden? Mh... Das müsst ihr schon selbst lesen!

Denn das Böse ist in dieser Geschichte mit solcher Macht und Kraft am Werk, dass es unmöglich scheint es zu besiegen. Werden unsere Helden - alt und neu - untergehen und wird der Schulmeister sein Ziel erreichen und die Welt zerstören mit Sophie an seiner Seite? Oder ist da noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, welches in Sophie weiterlebt und doch noch alles anders werden kann? 

Vorallem das Ende hatte es mir in diesem Buch angetan. Es war - für mich - emotional und tränenreich bis zur letzten Seite. Und das hat mich über die Langatmigkeit in gewissen Teilen hinweggetröstet. Doch habe ich mir das Ende so erwartet? 

Alles in allem muss ich sagen, dass es für mich etwas kürzer hätte sein können, ich die Geschichte aber dennoch genauso gemocht hatte, wie die anderen Teile. Es kam zwar nicht an den ersten Teil ran, der für mich der ungeschlagene Favorit ist, aber dennoch steckt sehr viel Spannung, Aussagekraft und vorallem Liebe drinnen, die mir viele schöne Lesestunden gebracht haben!!!

Danke nochmal von ganzem Herzen an den Verlag für das Buch!!!! 2018 soll der nächste Teil erscheinen und ich werde wieder mit dabei sein, wenn es wieder in die Welt von "Gut und Böse" geht. Und ihr?



Bewertung:









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen