Donnerstag, 10. März 2016

(Rezension) Orphan X - Gregg Hurwitz


Ebook: € 15,99
Gebundene Ausgabe: € 19,99
Seiten: 384
Verlag: Harper Collins



Erstmals danke an den Verlag, dass ich das Buch vorablesen durfte!!!!!!!! Danke danke danke!!!!!!!

 

Seit heute im Handel!!!!!!


 

 

Um was geht es in dem Buch? 


Normalerweise fasse ich es selbst zusammen um was es geht, aber bei diesem Buch fand ich den Klappentext irgendwie einzigartig und wie soll ich sagen, passend, dass ich ihn diesmal kopiert und miteingebunden habe! Weil er einfach das Buch beschreibt und es geheimnisvoll macht für mich!

1. Gebot: Keine voreiligen Schlüsse
Seine Nachbarn halten Evan Smoak für einen harmlosen Verkäufer von Industriereinigern. Dabei ist er eine der tödlichsten und geheimsten Waffen der US-Regierung: ein Absolvent des Orphan-Programms, in dem Waisenkinder zu hocheffizienten Killern ausgebildet wurden.
4. Gebot: Es ist nie persönlich
Nach Jahren des Mordens im inoffiziellen Regierungsauftrag ist Evan in den Untergrund gegangen. Er hilft nun den Verzweifelten, die mit ihren Problemen nicht zur Polizei gehen können – mit allen Fähigkeiten, die ihm zur Verfügung stehen. Dabei hält er sich strikt an seine eigenen Gebote. Doch diesmal bricht er eine der Regeln, und sein Auftrag entwickelt sich zur Katastrophe. Nun muss er gegen ein Gebot nach dem anderen verstoßen, damit das allerwichtigste unangetastet bleibt:
10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben


Wie empfand ich das Buch?


Vor diesem Buch hatte ich - muss ich leider zugeben - noch nie etwas von Gregg Hurwitz gehört, aber hat mich der Klappentext neugierig gemacht und somit hab ich mich beworben und Glück gehabt!!
Ich fange mit dem Cover an, es ist eher unspektatkulär aber total passend und auch im Nachhinein finde ich, dass man es nicht besser hätte treffen können! Es bleibt einem im Gedächtnis und ich denke, dass ist eines der Ziele, welches ein Cover erreichen soll.
Evan ist der Hauptprotagonist und ich muss sagen, es war für mich selbst eine erfrischende Schreibweise, auch weil es einmal ein männlicher Hauptprotagonist ist. In der Welt der Bücher ist dies eher selten, was ich persönlich eigentlich schade finde!
Orphan X ist Evans Deckname im Programm und er hat sich durch seine Art und Weise einen Namen gemacht. Er arbeitet nach gewissen Regeln und exisitiert eigentlich nicht. Er operiert im Geheimen, nimmt immer nur einen Auftrag an um diesen seine volle Energie und Aufmerksamkeit widmen zu können. Nach einem tragischen Ereignis hat er sich aus dem Programm zurückgezogen und wird aber nun mit seiner Vergangenheit konfrontiert!
Gregg Hurwitz erschafft ein Geflecht an Lügen und Geheimnissen, welches ich als Leserin nicht gleich durchschaut habe. In feinster Bourne-Manier erlebt man, wie Evans bisherige Welt aus dem Ruder gerät und er seine Regeln - eine nach der anderen - bricht. Aber wofür? Begeht er einen Fehler? Wem kann er noch vertrauen? 
Auch erlebt er zum ersten Mal andere Gefühle. Gefühle, die eine Art Liebe sind und ihm viele seiner Regeln über Bord werfen lassen! Die ihn impulsive Entscheidungen treffen lassen und die mir als Leserin das Herz erwärmten!!!
Dennoch muss ehrlich sagen, dass ich die ersten Kapitel etwas gebraucht habe, bis ich vollends in der Geschichte drinnen war. Vielleicht lag das auch an den vielen technischen Details, die der Autor anfangs verwendet, z.b. als er fast eine Seite lang nur eine Waffe beschreibt. Im Nachhinein denke ich aber, dass es irgendwo notwendig war um Evans Welt besser verstehen zu lernen. Seine Sicht der Welt sozusagen.
Irgendwo ist die Geschichte auch tragisch, weil unser Hauptprota aufgewachsen ist um eine tödliche Geheimwaffe zu werden und sich meiner Meinung nach eigentlich nur nach Liebe und Fürsorge gesehnt hat, nach einer Familie. Drum denke ich, war er auch das perfekte "Opfer" für das Programm!
Manchmal frage ich mich bei solchen Büchern oder Filmen, wieviel Realität wirklich dahinter steckt! Ob wirklich irgendwo ein solches Programm besteht, ob Kinder wirklich so aufwachsen und zu tödlichen Geheimwaffen erzogen werden.....erschreckend.....

Alles in allem fand ich das Buch sehr toll und kann es Fans von Bourne&Co nur empfehlen! Gregg Hurwitz Schreibstil ist neu und einzigartig für mich. Bis zum Schluss bleibt die Spannung aufrecht erhalten und man steht durchgehend auf Evans Seite, erlebt seine Vergangenheit und seine Gegenwart, lernt den Menschen hinter allem kennen und verstehen!

Und das Ende!!! Gaaaaaaaanz fies und lässt auf einen Folgeteil hoffen!!!! Nach den letzten paar Seiten will man eigentlich nur "DIE NUMMER" wählen und ihm alles erzählen!!!!

Auch hier schließe ich mit einem einzigen Satz, der für mich eigentlich Evan am Besten beschreibt und sich auch durch das Buch zieht:


Lasse niemals einen Unschuldigen sterben!

  
Für alle unentschlossenen, hier gehts zur Leseprobe auf der Verlagsseite:
*KLICK*

Bewertung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen